Rudergemeinschaft Angaria Hannover

rudern – wohnen – studieren

Die Angaren lieben Budapest – und Budapest liebt Angaria

3. April 2017 0 Kommentare

Nach dem Belastungstest in Brügge wurden die Mannschaften für die Langstreckenregatta über 4,5 km in Budapest gesetzt. Für die vier Angarinnen Claudia Gottlieb, Sabine Jäger, Maike Meyer und Linda Simon ging es zusammen mit motivierten DRClern im Frauenachter an den Start. Das effektive und motivierende Training wurde mit Gold belohnt, was die stets muntere  Mannschaft gebührend zu feiern wusste.

Der Männerachter ging mit der 2. Division aufs Wasser. Trotz etwas kabbeligen Wassers und mehr Wind erruderten Sven Leßner, Malte Grote, Jan-Vincent Otte, Christoph Heuer, Marius Wagner, Theelko Gerken, Felix Kerker, Jannis Bestmann mit Stf. Manja Radtke (DRC) den 2. Platz und freuten sich über eine Silbermedaille.
Sven gönnte sich die Doppelbelastung und ging zusammen mit Tom Bode noch mal an den Start und belegte mit dem HRC den 8. Platz.

Weiter ging es mit dem Frauenachter im Mastersbereich. Birgit Flor und Johanna Kiesel vertraten Angaria und gewannen mit Stf. Linda die Goldmedaille.

Der Goldregen hörte nicht auf, denn Nikki Reisser, Jutta Brockmann und Thomas „rot-weiß“ Weitzel konnten sich ebenfalls auf der Strecke beweisen und siegten vor internationaler Konkurrenz im Masters A Bereich.

Bum Bum mit Stf. Sabine  traten im Masters C Achter zusammen mit dem DRC an und erkämpften sich bei Sturm und Sonne einen guten 8. Platz. Die Masters hatten sich beim anfeuern der vorangegangen Boote bereits verausgabt.

Die Stimmung war stets hervorragend und jedes Boot wurde mit lauten „Hannover“- Zurufen auf dem Wasser bejubelt.  Die Hannoveraner Vereine (DRC, HRC und Angaria) waren akustisch und sportlich überwältigend, was Laune auf mehr gemeinsame Regatten macht. Vielen Dank für die tolle Organisation.

P.S.: Regatta-Touristin Sandy hat als passionierte Fotografin die Schokoladenseiten der Hannoveranischen Reisegruppe abgelichtet.

Vorheriger Artikel

Nächster Artikel