Kurzstreckenregatta Nürnberg

„Auf nach Nürnberg“ hieß es für eine kleine aber feine Delegation aus Angaren. In der Frankenmetropole wollten Theelko, Marius, Timm, Hauke, Malte, Felix und Steffen an der Kurzstreckenregatta auf dem Dutzendteich teilnehmen und AH Roland besuchen.

Dieser führte die Vorhut am Freitagabend erst einmal durch die Stadt und zeigte ihnen die besten Biergärten, Brauereischenken und natürlich auch das Rotlichtviertel. Nachdem auch die Nachhut eingetroffen war, ließ man den Abend ruhig ausklingen.

Der erste Regattatag begann verhältnismäßig spät. Den ersten Start legten Malte und Felix im Doppelzweier hin. Die Zielhupe hupte sie als Fünfte ab. Im Vierer Ohne gingen Hauke, Marius, Steffen und Theelko an den Start. Image00002Wenig Trainingsvorbereitung und ein paar Steuerfehler sorgten für einen fünften Platz. Aller guten Dinge sind drei dachten sich knapp 90 Minuten später Hauke, Felix, Malte und unser (Noch-nicht)-Neuzugang Timm im Doppelvierer. Auch sie belegten Platz Fünf knapp vor Landshut und hinter den Hausherren aus Nürnberg. Zusammen mit dem DRC stiegen Steffen, Theelko und Marius noch in den Achter. Dieser wurde von Hauke gesteuert. Gegen den ehemaligen Bundesliga-Achter aus München war jedoch nichts zu machen und so musste man sich mit dem zweiten Platz vor dem Nürnberger Boot begnügen. Die Revange gab es im Iso-Vierer. In diesem, nicht offiziell ausgeschriebenen Rennen, gibt es neben einem Gig-Doppelvierer auch einen Eimer mit vier halben „Hellen“.Image00001 Am Start beginnt der Bugmann und muss seine Flasche möglichst schnell leeren. Kommt der Eimer mit vier leeren Flaschen beim Steuermann an, so gilt es, die 500m noch möglichst schnell hinter sich zu bringen. Eigentlich eine angarische Stammdiziplin… Eigentlich: Weil der erste Trinker (Namen werden bewusst nicht genannt) etwas zu lange brauchte, ging die Mannschaft aus Kaufering uneinholbar als Erste auf die Strecke. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung gelang es jedoch, die Münchener in beiden Disziplinen zu schlagen und auf Platz drei zu verdrängen. Den Tag ließ man gemütlich mit dem DRC am Grill ausklingen.

Tag Zwei begann deutlich früher und mit einem weiteren Doppelzweier. Neben Malte und Felix hatten auch Theelko und Marius gemeldet. Beide landeten in ihren Abteilungen auf Platz Fünf. Image00003Wie am Vortag landete der 4- wieder auf Platz Fünf. Deutlich besser in Fahrt kam der 4x: Eine halbe Sekunde hinter Kaufering und eine Sekunde vor Landshut kam das junge Team auf einem sehr guten dritten Platz ins Ziel. Sehr gut auch, weil die fast leichte Mannschaft in einem fast reinen schweren Feld mitfuhr. Der Achter konnte seine Platzierung vom Vortag bestätigen.
Nach einer flüssigen Rückfahrt war man schon bald wieder in heimischen Gefilden.

Vielen Dank an Roland für Unterkunft und Verpflegung und an den DRC für den Bootstransport.