Wanderfahrt 2010 auf der Mecklenburger Seenplatte

Vom 19. bis zum 22. August machte eine Gruppe von Unisportlern und Angaren eine Wanderfahrt auf der Mecklenburger Seenplatte.

Am Nachmittag des Donnerstag, den 19.08.2010, fuhren 21 rudernde Studenten nach Mecklenburg-Vorpommern auf einen Campingplatz im Müritzparadies Boeker Mühle, etwas nördlich von Rechlin, um dort die erste Nacht der Wanderfahrt zu verbringen.

Um eine optimale Bootsversorgung gewährleisten zu können, wurden dazu am Schülerbootshaus zwei zusätzliche Gig-Vierer ausgeliehen. Hinzu kam eine gute Bierversorgung durch den Bierwart. Schnuffi fuhr den schwer beladenen Bootstransport mit minimalem Spritverbrauch (ca. 400km hin und zurück mit nicht einmal einer Tankfüllung) zum guten Wetter.

Am Freitag wurden die Boote zuerst auf der Müritz zu Wasser gelassen und dort die Tour bei nicht allzu starkem Wellengang begonnen. Ziel der Fahrt war Mirow, wo wir auch wie im letzten Jahr beim Ruderverein campieren durften. Der lustige Franzose machte auf der Tour auf jeden Fall neben den Ruderern auch einen Schleusenwärter wuschig. In Mirow angekommen wurden die Zelte aufgebaut und es gab lecker Fleisch und Wurst vom Grill. Großen Zuspruch fanden auch die perfekte Bademöglichkeit vom Steg aus und das Volleyballnetz des Vereins.

Am nächsten Morgen wurde eine Tour nach Süden durch den Zotzen-, Mossen- und Vilzsee zum Badestrand in Diemitz gefahren, wobei auch etliche Bademöglichkeiten in den Buchten der Seen genutzt wurden. Abends wurde dann in Mirow die Strandparty besucht, um festzustellen, dass der Altersschnitt der Leute dort doch weit über unserem lag.

Sonntag wurde eine kleinere Tour von den meisten nach Granzow an den Strand gefahren. Eine kleinere Gruppe hatte sich abgespalten, um noch einmal ein paar Kilometer mehr auf der Mecklenburger Seenplatte zu fahren. Dazu wurde nach Norden über den kleinen und großen Kotzower See in den Leppin-See gerudert und von dort in kleineren, damals zu Kaiserzeiten angelegten Verbindungsgräben in den Woterfitzsee und den Caarpsee wieder Richtung Boeker Mühle. Hierbei konnte sich teilweise aufgrund des dichten Schilf- und Seerosenbewuchses nur mit einem Paddel vorwärts bewegt werden. Am Ziel angelangt gab es Fischbrötchen.
Auf der Rückfahrt nach Hannover, als starke Regenschauer einsetzten, war uns allen klar, dass wir alles richtig gemacht hatten, denn wir hatten fast nur Sonne.

 

Schreibe einen Kommentar