Die Bootshallen werden zum Pferdestall

Vor wenigen Wochen wurden die Fußgänger auf ihrem Weg entlang des Angaria-Geländes Zeuge eines traurigen Vorfalls. Unser Bootswart musste auf dem Bootshallenvorplatz mit niedergeschmetterter Stimme feststellen, dass unser Motorboot “Susi” nicht nur antriebslos wirkte, sondern auch vorerst bleiben sollte.

 

 

In eben dieser Woche musste wir unseren frisch aufbereiteten Außenborder dem Schrotthändler zukommen lassen. Da bei der Angaria praktisch alles redundant ist, war dies zunächst kein Grund zur Beunruhigung: Unser Bootswart ‘Freddy’ rollte kurzer Hand den Ersatzmotor aus der Halle. Dass sich allerdings auch dieser Motor, der stets gute Dienste leistete, in Lemming-Manier seinem langjährigen Weggefährten anschloss und sich ebenfalls von uns verabschiedete, rief einige Verwirrung hervor. 

AH “BumBum” scheint gewisse Befürchtungen gehabt zu haben, dass vlt. sogar unsere Motorbootschale selbst der Ursprung dieser Ausfallserie sein könnte. Er wurde bereits bei vermeintlich gut tarnendem morgendlichen Nebel mit adäquatem Ersatz gesichtet. 

Sicher ist allerdings, dass die Angaria in dieser Woche ein vorweihnachtliches Geschenk in Empfang genommen hat. 

Für die Trainingsbetreuung gibt es nun einen 20 Pferdestärken Außenbordmotor der Firma Honda. 

Da die Gesamtzahl der Arbeitstakte bei der Angaria bei konstanten vier Takten bleiben sollte, folgt nun auf die beiden Zweitakter ein Viertaktmotor, der mit hoher Laufkultur und Effizienz arbeitet. Auch dieser Motor kann vom Steuerstand des Motorbootes fernbedient werden und kann sowohl mit seinem E-Starter als auch althergebracht mit einem Seilzugstarter in Betrieb genommen werden. 

Schreibe einen Kommentar