Auswärtssieg auf der Trophèe des Rois 2013

Ein dreizehn Mann starkes Team der studentischen Rudergemeinschaft Angaria machte sich am Donnerstag, 23.5.13, auf den Weg zur traditionsreichen Regatta Trophèe des Rois in die französische Hauptstadt Paris. Die ursprünglich für Sonntag geplante Sprintregatta über 500 Meter – direkt vor dem Eifelturm – wurde aufgrund zu starker Strömung auf der innenstädtischen Seine kurzfristig abgesagt.

 

In Paris verbrachten wir die erste Nacht in einem Studentenwohnheim der ausrichtenden Essec Universität, deren Organisationskomitee sich alle Mühe machte, uns den Aufenthalt so angenehm wie möglich  zu gestalten.

Nach einer verregneten Stadtbesichtigung am Freitag zeigte sich das Wetter ab Samstagvormittag endlich von seiner besseren Seite. So starteten wir bei leichtem Sonnenschein zum nordöstlich von Paris gelegenen Chateau de Chantilly, dessen Wasserflächen im Schlossgarten in diesem Jahr die Regattastrecke für die Trophèe des Rois bildeten.

Der Modus der 1000m Regatta führte uns  zunächst über ein Zeitfahren gegen die HEC Universität aus Paris (École des hautes études commerciales de Paris). Dieses Rennen – welches über die Setzung der Finalpaarungen entscheiden sollte – gewannen wir souverän mit über 1 ½ Bootslängen. Gleichzeitig legte der Angaria-Achter durch das technisch und rythmisch saubere Rennen die schnellste Zeit des Tages unter den zehn gestarteten Männer-Crews vor und zog damit direkt in das große Finale am Nachmittag ein.

Das Starterfeld des Finalrennens wurde von einem Boot der ESCP Europe Universität und der bereits im Zeitrennen geschlagenen HEC Universität komplettiert. Nun zeigte sich, dass unsere Vorbereitung im Vorfeld eine Gute war. Denn wir konnten uns auch in diesem Rennen direkt Führung legen und gewannen schließlich unter großem Beifall deutlich.

Neben einem Vertreter der ausrichtenden Universität Essec  wurde die Siegerehrung vom stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Chantilly durchgeführt. Dieser ließ es sich nicht nehmen ein zusätzliches, privates  Erinnerungsfoto mit dem siegreichen Angaria-Team vor der imposanten Schlosskulisse aufzunehmen. Das Chateau de Chantilly, welches unter anderem mit dem Musée Condé – eine bedeutende private Kunstsammlung beherbergt – diente ebenfalls als Kulisse für den James Bond Film „Im Angesicht des Todes.
Im Schlossgarten fand die Regatta mit einem Buffet für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer und einem würdigen und geselligen Abschluss.
Die zweite Nacht verbrachten wir auf dem eindrucksvollen Campus der HEC Universität, welche ihre Räumlichkeiten für das kulturelle Abendprogramm des internationalen Starterfelds zur Verfügung stellte.

Insgesamt war die Reise nach Paris ein voller Erfolg. Neben Lobeshymnen der Gegner, sehr viel Spaß und netten Bekanntschaften, konnten wir  die Universität Hannover würdig vertreten.       

{gallery}Regatten/Paris2013{/gallery}

Schreibe einen Kommentar