34. ANGARIA-Radrennen der Ruderer

Am 21. September 2013 hieß es wieder 3,2,1,GO! Beim mittlerweile 34. ANGARIA-Radrennen 2013 rund um den Brelinger Berg in der Wedemark. Das ausgesprochen gut besetzte Meldefeld mit insgesamt 52 Teams, von denen rund 20 als Rudererteams an den Start gingen, machte schon im Vorfeld Hoffnung auf ein spannendes Rennen und schnelle Zeiten.

Das Wetter trug das seine zu einer insgesamt rundum gelungenen Sportveranstaltung mit einer ausgesprochen freundschaftlichen Atmosphäre bei. Die guten klimatischen Bedingungen ermöglichten außerdem eine Durchführung ganz ohne Stürze. Besonderer Dank gilt neben den Fahrern und dem Organisationsteam dabei auch den rund 25 freiwilligen Helfern aus dem Kreise der Aktivitas und von befreundeten Vereinen – ohne die eine derart aufwendige Veranstaltung von überregionalen Charakter nicht zu bewältigen gewesen wäre. Die Volunteers machten dabei das Beste aus ihrer Lage und haben sich mit, aus der Rennkasse bereitgestelltem Speis und Trank, bestmöglich den Nachmittag versüßt. Aber auch Zuschauer und Fans, welche im Start-Ziel-Bereich zahlreich vertreten waren, trugen zur guten Stimmung bei. Die schnellste Zeit des Tages auf dem rund 51km langen Kurs konnte das Team „Müllinger 4 BeGeStRo“ mit 1:06:58 erreichen. Dasselbe Team schaffte es auch mit 22:06 Minuten als schnellstes Team überhaupt in diesem Jahr, eine komplette Runde um den Brelinger Berg zu absolvieren. Bei den Ruderern gewannen die Lokalmatadoren vom Team „No Mercy“ in 1:10:52 und konnten damit an ihren Vorjahressieg anknüpfen und den Titel „ANGARIA-TROPHY“ verteidigen. Bei den Rennen fuhr Martijn in seinem Mini als Versorgungsfahrzeug die Strecke ab und versorgte die Helfer – zudem entstand aus dem Begleitfahrzeug ein hochqualitativer Film, der als Videoteaser demnächst online gestellt wird. Ein Link dazu folgt beizeiten. Traditionell endete das Radrennen mit einer gewohnt großartigen Party bei Angaria – die ganz passend zum Rennen – auch eine herausragende Stellung im Angariakalender einnimmt. Besonders gute Stimmung herrschte dabei dieses Jahr, da sich erfreulicherweise wirklich viele Radfahrer und zahlreiche weitere Freunde der Aktivitas adh zum gemeinsamen Feiern einfanden. Martijn und AH Jackobs heizten als DJ der Menge ein, diese konterte indem um Mitternacht schon die ersten Menschen auf dem Tresen tanzten. Ein gelungener und würdiger Abschluss für ein grandioses Rennen. 

Schreibe einen Kommentar