Die vernichtende Springflut blieb aus, Angaria existiert noch

mond
Mondfinsternis am 28.09.2015 um 4:15 Uhr

Weder ist die Welt untergegangen, noch gab es eine alles vernichtende Springflut, wie es an manchen Stellen prophezeit wurde. In Hannover war zumindest die Verdunkelungsphase der Mondfinsternis in der Nacht vom 27. zum 28. September 2015 bei sternenklarem Himmel zu beobachten. Der Eintritt des Mondes in den Halbschatten der Erde war mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen. Erst der Eintritt des Mondes in den Kernschatten gegen 3 Uhr konnte mit dem Auge erkannt werden:

Zu Beginn war die Mondscheibe von oben links “angeknabbert”. Die rötliche Färbung war erst zu sehen, nachdem der größte Teil des Mondes überdeckt war und der rote Schimmer nicht mehr überstrahlt wurde. Gegen kurz nach 4 Uhr war der Mond vollständig verdeckt und ab halb fünf zog Nebel auf, so dass der Mond nicht mehr zu sehen war.

Eine Wiederholung dieses Ereignisses, mit dem Mond in erdnaher Position, kann am 14. April 2033 beobachtet werden. Dann auch zu angenehmeren Zeiten am frühen Abend. Wahrscheinlich dürfte es dann aber noch zu hell sein, als dass man die Rotfärbung gut sehen kann (Sonnenuntergang 20:17 Uhr, nautische Dämmerung 21:38 Uhr, astronomische Dämmerung 22:29 Uhr).