Hamburger Staffelrudern 2019

Foto: Lars Christiansen

Am vergangenen Samstag nahm eine bunt gemischte Delegation aus Hochschulsportlern, DRClern und Angaren am Hamburger Staffelrudern teil. Mit zusammen über 30 Leuten waren wir zahlenmäßig bestens gerüstet für die Acht-Stunden-Regatta auf der Alster.

Der Tag begann äußerst regnerisch und als sich der Bootstransport auf den Weg nach Hamburg machte, war zu befürchten, dass es noch gewittern könnte. Am Vormittag klarte der Himmel jedoch auf und pünktlich um 11 Uhr konnte das Startsignal ertönen. Nacheinander starteten alle Boote auf die Rundstrecke… Alle Boote? Nein! ein kleiner, von unbeugsamen Angaren und DRClern besetzter Vierer leistete der Regattaleitung Widerstand und beschloss sich lieber “ordentlich aufzuwärmen” um dann erst drei Minuten zu spät seine Runde zu beginnen.

Danach ging es Schlag auf Schlag, Runde für Runde. Frei nach dem Motto “Wer will nochmal, wer hat noch nicht?” fanden sich die unterschiedlichsten Viererkonstellationen, um gemeinsam die nächste Runde zu bestreiten. Für viele Hochschulsportler war es ihre erste Regatta und somit eine tolle Gelegenheit sich in entspannter Atmosphäre im Wettkampfrudern auszuprobieren und neue Erfahrungen zu machen. In den “schnellen Runden” konnten auch noch einmal die erfahrenen Ruderer Gas geben und zeigen, was in ihnen steckt.

Foto: Lars Christiansen

Durch das Engagement aller Beteiligten konnte auch der nonkonformistische Spätstart wieder aufgeholt werden und die Renngemeinschaft ging auf dem 20. Platz aus der Gesamtwertung hervor, was insbesondere für die vielen beteiligten Ruderanfänger positiv zu werten ist.

Vor einer tollen Hamburger Kulisse haben wir mit Ruderern aller Alters- und Leistungsklassen einen tollen Regattatag verbracht und freuen uns schon auf das nächste Jahr.